A.V. Agraria zu München Weihenstephan
Freundschaft, Treffpunkt, Austausch - über die Studienzeit hinaus!

Die wichtigsten Eckpunkte unserer Geschichte:

1. Juli 1891

Gründung Akademischer Landwirtschaftlichen Verein, Urform unserer heutigen Studentenverbindung. Zentrales Ziel des Vereins war die Organisation von Fachvorträgen.

1893

Wappen & Zirkel, Wahlspruch "Einigkeit macht stark", Farben schwarz-gold-hellblau

1894

Einführung des Namens Agraria

1913

Erstes Vereinsheim in der Bräuhausstraße 2 am Platzl in München

1919

Umwandlung des Landwirtschaftlichen Vereins in die Akademisch Landwirtschaftliche Verbindung Agraria München und Beitritt zum Naumburger Seniorenconvent als Überorganisation.

Entstehung einer zweiten Hochschule für Landwirtschaft in Freising

1921

Gründung der Akademisch Landwirtschaftlichen Verbindung Agraria Weihenstephan mit den Farben dunkelblau-gold-hellrot.

1930/31

Zum Wintersemester wurde das Studium in Weihenstephan zugunsten des Standortes München eingestellt. Daraufhin fusionierten 1930 die beiden Verbindungen. Kauf eines Bundesheimes in München-Schwabing, Hohenzollerstr. 4.

1936

Ein Beitritt zum NS-Studentenbund wurde abgelehnt, daher wird der Corps suspendiert und das Bundesheim wieder verkauft. Stattdessen wurde 1937 eine Lose Vereinigung Münchner Agraren gebildet, deren Mitglieder sich bis zum Kriegsausbruch zu einem monatlichen Bierabend im Augustiner trafen - besteht heute noch als Agraren-Stammtisch.

1949

Unter Führung des späteren Bundeslandwirtschaftsministers Josef Ertl trat eine Studentengruppe an den späteren AH-Vorsitzenden Poelt mit der Bitte heran eine Aktivitas gründen zu dürfen. Am 31.08.1949 wurde die Fortführung unter dem Namen Akademische Verbindung Agraria München Weihenstephan beschlossen.

1951

Beitritt zum Coburger Convent mit Pflichtmensur. Diese Entscheidung wird aufgrund sinkender Mitgliederzahlen 1956 revidiert, die Agraria wird nichtschlagend.

1954


Miete eines Bundesheimes, dem sogenannten Colloseum, in der Freisinger Innenstadt. Wegen des überraschenden Verkaufs musste es bereits 1968 wieder geräumt werden. In den folgenden Jahren spielte sich das Verbindungsleben in Gasthäusern ab.

1966

Freundschaftsvertrag mit der A.V. Agronomia Stuttgart-Hohenheim

1971

Kauf des Hauses in der Oberen Domberggasse 11, Freising.

1992

Beschluss fortan Studentinnen in die Verbindung aufzunehmen

2010

Feier des ersten gemeinsamen Stiftungsfestes mit der A.V. Agronomia